Douglasie für die Terrasse

Die Douglasie ist ein immergrüner Nadelbaum, der ursprünglich aus Nordamerika kommt. Aufgrund seiner guten Eigenschaften wird das Holz der Douglastanne in verschiedenen Bereich verwendet. Es kann als Bauholz für Türen, Fenster oder Schiffsmasten verwendet werden, als Ausstattungsholz für Möbel, Parkett oder Vertäfelungen dienen. Somit ist der Einsatz im Innen- wie Außenbereich möglich. Gerade die natürliche Dauerhaftigkeit macht Douglasienholz für den Einsatz als Terrassenholz besonders interessant.

eine terrasse selber bauen

Eine Terrasse aus Douglasienholz

Douglasienholz hat eine schöne und warme Wirkung. Mit einer Sitzgruppe fühlt man sich schnell heimisch wohl. Das Holz der Douglasie sieht ähnlich wie Lärchen- oder Kieferholz aus. Die Nuancen reichen von rötlich braun bis gelblich weiß. Es weist eine sehr gute Festigkeit aus, verzieht sich kaum und hat eine geringe Neigung zum Reißen.
Diese Eigenschaften eignen sich hervorragend für die Verwendung als Terrassenholz auf der eigenen Terrasse. Douglasienholz benötigt wenige Pflege und muss nicht mit chemisch behandelt werden. Das Holz besitzt Inhaltsstoffe, die wie ein natürlicher Holzschutz fungieren. Douglasienholz ist im Gegensatz zu anderen Hölzern nicht kesseldruckimprägniert und kann problemlos entsorgt werden. Kosten für die Entsorgung beim Sondermüll entfallen mit Douglasie.

Der richtige Aufbau

Um das Holz vor Wettereinflüssen zu schützen, sollte beim Aufbau darauf geachtet werden, dass erst ein geeigneter Unterboden angebracht wird, auf den das Douglasienholz befestigt wird. Dabei ist darauf zu achten, dass es keinen Erdkontakt gibt, um das Risiko der Fäulnis zu vermeiden. Des Weiteren muss bereits beim Aufbau der Douglasienterrasse auf einen ausreichenden Abstand zum Boden geachtet werden, um zu verhindern, dass das Holz nach starken Regenfällen im Wasser steht.
Douglasie reagiert auf Eisen mit schwarzen Verfärbung. Deshalb sind Edelstahl-Schrauben für die Befestigung am Unterboden besser geeignet. Als Unterkonstruktion eignen sich Gehwegplatten, auf die Kanthölzer gelegt werden. Auf diese Kanthölzer werden die Holzdielen befestigt. Im Vorfeld sollte man sich für geriffelte oder glatte Dielen entscheiden. Die Riffelung hat eine Anti-Rutsch-Wirkung.
Um stehendes Wasser auf der Terrasse zu vermeiden, sollte der gesamte Boden mit einem leichten Gefälle von ein bis zwei Prozent verbaut werden. Dabei wird die Verlaufsrichtung der Dielen verwendet. Die Dielen benötigen einen Abstand von drei bis fünf Millimeter.

Die Pflege

Douglasienholz nimmt im Laufe der Jahre eine leichte Patina an. Diese Veränderung ist normal und hinterlässt dennoch einen natürlichen Look. Die Qualität des Holzes leidet nicht unter der Patina. Die regelmäßige Pflege mit einem speziellen Douglasien-Pflegeöl verhindert die leichte Verfärbung nach einigen Jahren. Auch die Gebrauchsdauer des Douglasien-Holzes kann mit der Pflege verlängert werden.

Mehr Informationen über die Douglasie:

http://de.wikipedia.org/wiki/Douglasie

http://www.douglasie.at

Mehr zu Terrassenholz:

http://www.mein-schoener-garten.de/de/gartenpraxis/ziergarten/holzterrasse-selber-bauen-bauanleitung-und-tipps-73156